Kombucha Faq

  • +Was ist Kombucha und wie schmeckt es?

    Kombucha ist ein vergorener Tee aus der Verbindung einer Kombucha-SCOBY-Kultur von Mad Millie (symbiotische Kultur aus Bakterien und Hefe) mit gesüßtem Tee. Er hat essigähnliche, erdige bzw. würzige Geschmacksnoten, die sich mit der Gärung verändern und entwickeln. Der Geschmack kann nach Ihrem zweiten Gärvorgang entsprechend beeinflusst werden.

  • +Was ist ein SCOBY?

    Eine symbiotische Kultur aus Bakterien und Hefe: Die physikalische Scoby-Kultur ist im Wesentlichen ein Ort für all die guten Bakterien und Hefen zum Vergären von Kombucha. Die breiige Scoby-Kultur besteht aus Cellulose, die von den Bakterien und der Hefe in der Starter-Kultur produziert werden; deshalb ist die Flüssigkeit mit der Starter-Kultur in Ihrem Mad Millie Scoby oder aus vorherigen Gärungen so wichtig; die Mikroorganismen leben nicht nur in der Cellulose, sondern auch in der Brauflüssigkeit selbst.

  • +Was brauche ich für die Kombucha-Herstellung?

    Einen Braubehälter, Tee, Zucker und die Scoby-Kultur von Mad Millie.

  • +Enthält Kombucha Alkohol?

    Während der Gärung entsteht Alkohol als Nebenprodukt. Durch Hinzufügen der richtigen Menge Zucker beträgt der Alkoholgehalt am Ende des Gärungsvorgangs weniger als 0,5 %.

  • +Kann meine Kombucha-Kultur wiederverwendet werden?

    Ja! Während jeder Gärung produziert der (hinzugefügte) Mutter-Scoby einen Baby-Scoby. Jede Scoby-Kultur kann 4 Mal verwendet werden, bevor sie zu alt wird und weggeworfen werden muss. Bei jeder Charge Kombucha wird ein Baby-Scoby produziert, und der Vorgang wiederholt sich so lange, bis Ihr Kühlschrank im Handumdrehen mit Scoby-Kulturen gefüllt ist.

  • +Wie muss ich die Scoby-Kulturen lagern, wenn ich sie nicht verwende?

    Lagern Sie Ihre Kombucha-Scoby-Kultur in 300 ml (10 US fl oz) Starter-Kultur von Ihrer vorherigen Charge im Kühlschrank. Wenn sie länger als 2 Wochen gelagert wurde, am Abend vor dem Brauen herausnehmen und folgende Anweisungen befolgen:

    • 1⁄4 Tasse (50 g) weißen Zucker in 250 ml (8,5 US fl oz) zubereitetem Schwarztee auflösen.
    • Auf Raumtemperatur abkühlen lassen, bevor Sie die Starter- und die Scoby-Kultur hinzufügen.
    • Dies gibt der Scoby-Kultur eine Starthilfe zum Beenden des Ruhezustands.
    • Am nächsten Tag gemäß der Mad-Millie-Kombucha-Gebrauchsanleitung vorgehen. Die Starterflüssigkeit hat sich jetzt verdoppelt; bitte beachten Sie dies bei der Auswahl Ihres Braubehälters.
  • +Welche Art Zucker brauche ich für die Herstellung von Kombucha?

    Mit weißem Zucker erzielt man die besten Ergebnisse.

  • +Muss ich Zucker hinzufügen?

    Ja, ohne Zucker funktioniert der Gärungsprozess nicht. Wenn Sie weniger Zucker hinzufügen, wird die Scoby-Kultur ausgehungert.

  • +Was passiert, wenn ich meine Scoby- und Starter-Kultur hinzufüge, bevor der Tee richtig abgekühlt ist?

    Abwarten und sehen, was passiert! Wenn der gesüßte Tee auf unter 30 °C (86 °F) abgekühlt ist, beginnt die Gärung ganz normal. Wenn der Tee zu heiß ist, können Bakterien und Hefe abgetötet werden, so dass keine Gärung einsetzt.

  • +Welche Art Tee brauche ich für die Herstellung von Kombucha?

    Mit einfachem Schwarztee erzielt man die besten Ergebnisse. Beginnen Sie mit English Breakfast, Ceylon oder Darjeeling. Wenn Sie etwas anderes ausprobieren wollen: Oolong Tee geht auch und erzielt einen fruchtigeren Geschmack. Ebenso kann Grüntee verwendet werden, der Gärungsprozess ist jedoch weniger intensiv. Zur Unterstützung 500 ml Starter-Kultur und 2 Scoby-Kulturen hinzufügen.

    Vor dem Experimentieren mit Tees empfehlen wir die Herstellung von mindestens 4 guten Chargen, damit Sie eine starke Stammkultur erhalten.

  • +Wie lange soll das Kombucha gären?

    Die Dauer der ersten Gärzeit kann variieren und beträgt 8 bis 25 Tage. Ab dem 8. Tag empfehlen wir, das Kombucha mit einem sauberen, sterilen Löffel zu probieren. So können Sie die Geschmacksveränderung während des Gärvorgangs feststellen und herausfinden, welches Geschmacksprofil Sie bevorzugen. Die zweite Gärung dauert 2 bis 3 Tage, damit sich Kohlensäure bilden kann und hinzugefügte Aromen ziehen können.

  • +Bei welcher Temperatur muss ich das Kombucha während der Gärung lagern?

    Das Braugemisch muss bei 24 bis 30 °C (75 bis 86 °F) aufbewahrt werden, damit die richtige Balance zwischen Hefe und Bakterien erhalten bleibt.

  • +Was soll ich tun, wenn die Gärtemperatur zu niedrig ist?

    Wenn die Temperatur für längere Zeit auf unter 20 °C (68 °F) fällt, kann Schimmel entstehen, und der Gärungsvorgang verzögert sich, weil Bakterien und Hefe sich in kühleren Temperaturen langsamer entwickeln. Die Gärung läuft trotzdem ab, braucht jedoch länger, um würzige Geschmacksnoten zu entwickeln.

  • +Was soll ich tun, wenn die Gärtemperatur zu hoch ist?

    Vermeiden Sie Temperaturen von mehr als 30 °C (86 °F), da sonst zu viel Hefe entsteht: Die Gärung wird beschleunigt und der Essiggeschmack verstärkt. Wenn Sie in einer besonders warmen Umgebung leben, überprüfen Sie Ihr Gebräu ab dem 5. bis 6. Tag.

  • +Was soll ich tun, wenn meine Scoby-Kultur oben Schimmel ansetzt?

    Dann müssen Sie die ganze Charge und die Scoby-Kultur wegwerfen. Sobald Sie Schimmel feststellen, ist es zu spät, und die Charge ist verdorben. Schimmel kann entstehen, wenn der Umgebungsbereich der Kombucha-Gärung leicht verunreinigt ist oder wenn Ihre Geräte und Braubehälter zu Beginn nicht vollkommen steril waren.

  • +Mein Kombucha schmeckt nach Essig, was habe ich falsch gemacht?

    Nichts! Kombucha hat aufgrund des Gärvorgangs leicht essigähnliche Geschmacksnoten. Wenn Sie weniger Essiggeschmack haben wollen, probieren Sie es mit einem kürzeren Gärvorgang oder verdünnen Sie das Kombucha vor dem Trinken mit Wasser. Behalten Sie die Gärtemperatur im Auge, denn wenn sie zu hoch ist, entsteht ein stärkerer Essiggeschmack.

  • +Mein Kombucha ist nicht spritzig, warum nicht?

    Nach der ersten Gärung ist das Kombucha noch nicht spritzig, weil die Kombucha-Kultur atmen (der Luft ausgesetzt sein) muss, um gut zu gären. Wenn Sie spritziges Kombucha oder Geschmacksaufgüsse möchten, führen Sie einen zweiten Gärungsschritt in einer verschlossenen Flasche durch.

  • +Wozu dient die zweite Gärung?

    Die zweite Gärung erfolgt in einer verschlossenen Flasche, damit sich Kohlensäure bilden kann. Während der ersten Gärung kann das Kombucha atmen, und das produzierte Gas entweicht, so dass das Kombucha keine Kohlensäure mehr enthält. Bei der zweiten Gärung wird Kohlensäure im Kombucha eingeschlossen, so dass beim Trinken Luftblasen enthalten sind. Dabei können auch Aromen oder Aufgüsse hinzugefügt werden.

  • +Muss ich eine zweite Gärung durchführen?

    Nein, das Kombucha ist auch schon nach der ersten Gärung sehr gut. Wir empfehlen ab dem 25. Tag der ersten Gärung einen Schuss Kombucha in einem Glas kohlensäurehaltigen Wassers, falls Sie Luftblasen haben möchten.

  • +Was kann ich meiner zweiten Gärung hinzufügen?

    Dabei können Sie so kreativ sein wie Sie möchten! Aroma wird am besten hinzugefügt, wenn Sie Saft Ihres Lieblingsgeschmacks in eine sterilisierte Flasche geben und dann Kombucha hinzufügen und verschließen. Dadurch entsteht Geschmack, und das Kombucha erhält Zucker zur Bildung von Kohlensäure. Hierzu folgende Vorschläge:

    • Für einen fruchtigen Geschmack mit bis zu 20 % Saft und 80 % Kombucha beginnen
    • Früchte (frisch, gefroren oder getrocknet), zunächst bis zu 30 % Früchte und 70 % Kombucha
    • 2 Teelöffel Chia-Samen hinzufügen, für noch mehr Qualität und Textur
    • Für feurigen Ingwergeschmack eine Ingwerscheibe hinzufügen
    • Aromaauszüge wie Vanille hinzufügen, mit 1/4 Teelöffel Extrakt auf 1 Tasse (250 ml) Kombucha beginnen
  • +Welche Flaschen muss ich für die zweite Gärung verwenden?

    Die zweite Gärung muss in Brauflaschen stattfinden, weil die Produktion von Kohlensäure einen höheren Druck erzeugt. Wir empfehlen wiederverwendbare Flaschen mit Bügelverschluss. Vorsicht beim Öffnen von Flaschen nach einer zweiten Gärung, da sie unter Druck stehen und spritzen können.

  • +Wo muss ich mein Gärgut lagern?

    Bewahren Sie das Kombucha bei 24 bis 30 °C (75 bis 86 °F) auf und schützen Sie es vor direkter Sonneneinstrahlung. Wenn Sie weitere Lebensmittel oder Getränke gären, lassen Sie einen Abstand von mindestens 1 Meter zwischen diesen und dem Kombucha. So kann es zu keiner Kreuzkontamination zwischen den unterschiedlichen Bakterien und der Hefe kommen.

  • +Woher weiß ich, ob mein Kombucha richtig gärt?

    Achten Sie zu Beginn auf die Entstehung einer neuen Scoby-Kultur oben auf dem Kombucha: Dies ist die neue Baby-Kultur, sie sieht aus wie eine Qualle. Wenn Sie die Entstehung von braunen, strähnigen Streifen unter der Scoby-Kultur feststellen können, entwickelt sich die Hefe. Wenn Sie nach 8 Tagen Ihre gebraute Flüssigkeit probieren, werden Sie außerdem die Essignote aufgrund des Gärvorgangs feststellen.

  • +Ist etwas falsch, wenn meine Scoby-Kultur sinkt?

    Nein, es ist völlig normal, dass Ihre Scoby-Kultur sinkt, sie arbeitet weiter!

  • +Wie viel Scoby-Kultur benötige ich für die Weiterkultivierung?

    Sie brauchen 300 ml (10 US fl oz) Gebräu von Ihrer vorherigen Charge zusammen mit einer Scoby-Kultur. Sie brauchen keine ganze Scoby-Kultur. Zur Herstellung von mehreren Chargen können Sie die Scoby-Kultur halbieren und so verwenden. Wichtig ist aber, dass Sie 300 ml (10 US fl oz) Starter-Kultur haben.

  • +Kann ich zuckerfreies Kombucha herstellen?

    Ja, während des Gärungsvorgangs müssen Sie Zucker hinzufügen, der jedoch von der Scoby-Kultur verbraucht wird. Wenn Sie das Kombucha lange genug gären lassen, wird der ganze Zucker verbraucht. Danach können Sie ganz nach Geschmack alle Arten von Süßstoff (wie beispielsweise Stevia) hinzufügen.

  • +Wie kann ich die Kombucha-Charge vergrößern?

    Zur Vergrößerung des Volumens empfehlen wir, der Gebrauchsanleitung von Mad Millie zu folgen und zunächst 1 l (1 USqt) herzustellen, damit Ihre Scoby-Kultur richtig aktiviert wird. Fügen Sie die ganze Charge Ihrem größeren Behälter als Starter-Kultur hinzu und geben Sie gekühlten, gesüßten Tee hinzu.